Pfirsich (Prunus persica)

Der Pfirsich wurde wohl vor mehreren Jahrhunderten aus Asien in Europa eingebürgert. Seither ist die Pflanze eine sehr beliebe Sommerfrucht, welche meistens in Mittelmeerregionen, aber auch am Bodensee kommerziell angebaut werden. Die saftigen und aromatischen Früchte sind besonders reich an Kalium und Vitamin C.

Trotz seiner Herkunft ist der Pfirsich auch im gemäßigten Klima winterhart. Durch eine Mauer oder eine Hecke geschützt, blüht und trägt der Baum jedes Jahr reichlich Früchte. Die reifen Früchte sind enorm aromatisch und können mit einem aus dem Supermarkt oder vom Obsthändler gekauften Pfirsich nicht verglichen werden. Der Erntezeitpunkt kann bestimmt werden, indem man die Frucht vorsichtig greift und behutsam um ca. 30-45° dreht. Reife Früchte lassen sich bei dieser Drehbewegung sehr bequem ernten.

Der Prunus persica wird meistens folgend unterteilt: Es existieren steinlösende und nichtsteinlösende Sorten. Neben dem bekannten gelben Fruchtfleisch gibt es seit einigen Jahrzehnten auch weißfleischige Sorten, welche überwiegend in den USA gezüchtet wurden. Seit neustem sind im Handel die aromatischen "Urpfirsiche", die sogenannten Platten- oder Weinbergpfirsiche erhältlich. Diese flachen Pfirsiche verströmen einen intensiven Duft und schmecken intensiver als der gewöhnliche Rundpfirsich. Neben den Weinbergpfirsichen (bot. Prunus persica var. platycarpa; span. paraguayo, paraguaya; franz. ufo-pêche) existieren wenige sehr alte Kulturformen des Blutpfirsichs. Diese zeichnen sich durch ein tiefrotes Fruchtfleisch aus, das sehr aromatisch, jedoch weniger süß als das der gewöhnlichen Sorten ist.

mehr lesen...



Die Chance für Neugierige!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um Neuheiten und Infos zu Pflanzen und Pflege zu erhalten!